Zeige Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: unbekannte Kosten der Aktabschrift

  1. #1
    Registriert seit
    25.06.2005
    Ort
    Mêlée Island
    Beiträge
    3.120

    Standard unbekannte Kosten der Aktabschrift

    folgendes Problem:
    sollte Aktabschrift für einen sehr umfrangreichen Akt beantragen
    bei der STA kann man mir nicht sagen wieviel das kosten wird, so dass ich auch kein passendes Akonto anfordern kann

    haftet der Anwalt für die Kosten der Aktabschrift? wie kann ich das elegant lösen?

  2. #2
    Registriert seit
    30.05.2012
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1.755

    Standard

    Wäre es möglich, den MD selbst den Antrag stellen zu lassen, per Adresse Kanzlei? Dann wäre er Auftraggeber und Gebührenschuldner. Ansonsten, wenn örtlich machbar, selber kurz Einsicht nehmen, um den Umfang abzuschätzen? Dass die StA das nicht kann (will?) wundert mich.
    Das in der Verfassung geschützte Eigentum hat den Nachteil, dass Eigentümer sehr stark darüber verfügen können. (Michael Ludwig, SPÖ-Stadtrat in Wien)

  3. #3
    Registriert seit
    13.12.2009
    Ort
    St. Pölten
    Beiträge
    210

    Standard

    oder einfach ordentliches "sicherheitsaconto" anfordern?

  4. #4
    Registriert seit
    04.04.2012
    Ort
    Wien
    Beiträge
    366

    Standard

    Zitat Zitat von aleksik Beitrag anzeigen
    oder einfach ordentliches "sicherheitsaconto" anfordern?
    ja das ist wohl die sicherste Variante.... 1200 für vollmachtsbekanntgabe und akteneinsicht ist ok da hat man dann auch ein ordentliches Sicherheitspolster für die Aktenabschrift...

    was ihr keines falls machen solltet ist dem Mandanten - der euch hoch und heilig verspricht das zu bezahlen - den Zahlschein schicken und gut ist.

    Auch wenn ihr im Antrag reingeschrieben habt das Mandant das selber zahlt haftet der Anwalt und am Ende des Tages kriegt ihr nicht einmal mit, dass das nicht bezahlt wird und ihr kriegt 6 Monate später einen "bösen" Brief von eurer Kammer, dass sie das vorschießen musste und jetzt zurück haben will von euch.

    (War dann eh auch kein Problem und sofort bezahlt, aber "peinlich" wars mir trotzdem irgendwie).

  5. #5
    Registriert seit
    25.11.2003
    Ort
    1030 Wien
    Beiträge
    11.743

    Standard

    Also idR reichen zur Kalkulation wie viele Bände es sind.
    IN der Praxis ist es aber so, das - gerade bei umfangreichen Akten - oft Dubletten drinnen sind (auch 3x, 4x) und man viele nicht braucht - zB Kontoauszüge über xx Seiten. Ich würde mir den Akt vor Ort ansehen, dem MD das Akonto abverlangen und eine individuelle Abschrift bestellen.

    (VfH / Vorvertreter haben idR eine kostenlose Kopie, die sie dir meist übergeben)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •