Zeige Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Vertraulichkeit von Anteilsverkaufspreisen

  1. #1
    Registriert seit
    26.06.2009
    Ort
    Wien
    Beiträge
    5.104

    Standard Vertraulichkeit von Anteilsverkaufspreisen

    Eine Mandantschaft von mir bekam ein Schreiben der Nationalbank, daß laut Firmenbuch 2018 die Anteile der Gesellschaft zwischen zwei Ausländern verkauft wurden und das eine meldepflichtige ausländische Investition sei. Dazu bräuchten sie den Verkaufspreis der Anteile.

    Die Geschäftsführerin versucht eh, den Wert in Erfahrung zu bringen, aber ich frage mich, ob die Gesellschafter ihr das eigentlich verraten müssen. Auf welcher Rechtsgrundlage?
    Wer die Wahrheit im Wein sucht, darf nicht nach einem Achterl schon aufgeben.

  2. #2
    Registriert seit
    16.02.2006
    Ort
    Wien
    Beiträge
    41

    Standard

    Ich weiß nicht, ob die Frage noch aktuell ist.
    Hintergrund ist hier offenbar die Meldeverordnung ZABIL 1/2013.
    https://www.oenb.at/Statistik/Meldew...deinhalte.html

  3. #3
    Registriert seit
    26.06.2009
    Ort
    Wien
    Beiträge
    5.104

    Standard

    Danke! Genau um die geht es. Genauer gesagt, Transaktionen zu Direktinvestitionen (grenzüberschreitende Beteiligungen ab 10 %).

    Ist insofern nicht mehr aktuell, als die Gesellschaft die gefragten Zahlen von den Gesellschaftern bekommen hat.

    Ich bin da auch eher der Pragmatiker bei so was: Wenn die das nicht falsifizieren können, mache ich halt notfalls eine Schätzung, ehe ich da Stunden reinstecke....

    War eher eine grundsätzliche Frage, ob ein Gesellschafter einer österr. GmbH mit Wohnort Timbuktu verpflichtet werden kann, mir mitzuteilen, um wieviel er den Anteil gekauft hat.

    (Im gegenständlichen Fall kam noch dazu, daß das nur eine Holding war, in der ausländische Gesellschaftsanteile drinsteckten. Wirtschaftlich war das eh keine Investition in Österreich und verfälscht die Statistik eher....)
    Wer die Wahrheit im Wein sucht, darf nicht nach einem Achterl schon aufgeben.

  4. #4
    Registriert seit
    16.02.2006
    Ort
    Wien
    Beiträge
    41

    Standard

    Ja, das muss man pragmatisch angehen.
    Die Verordnung sagt, dass das "Ziel" von Direktinvestition meldepflichtig ist, was mE reichlich undeutlich ist. Ich bin mir nicht sicher, ob ich als Geschäftsführer der Gesellschaft (falls diese mit "Ziel" gemeint ist) einen durchsetzbaren Anspruch gegen meine Gesellschafter habe, mir die bei Anteilsabtretungen erzielten Preise mitzuteilen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •