Eine Mandantschaft von mir bekam ein Schreiben der Nationalbank, daß laut Firmenbuch 2018 die Anteile der Gesellschaft zwischen zwei Ausländern verkauft wurden und das eine meldepflichtige ausländische Investition sei. Dazu bräuchten sie den Verkaufspreis der Anteile.

Die Geschäftsführerin versucht eh, den Wert in Erfahrung zu bringen, aber ich frage mich, ob die Gesellschafter ihr das eigentlich verraten müssen. Auf welcher Rechtsgrundlage?