Zur Startseite
Konzipient Rechtsanwalt Tipps Normen Impressum
Home Konzipient Seminare
Seminare

Impressum

Bild SeminarARS_Logo1

 

 

 

 

Erforderliche Seminarhalbtage

Die meisten Seminare der Anwaltsakademie beginnen Freitag Früh und enden Samstag Mittag, zählen 3 Halbtage . Die Kosten sind von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich. Seminare von anderen Veranstaltern (z.B. MANZ) werden von der RA-Kammer oft nicht akzeptiert - vorher erkundigen!

Neben der vorgeschriebenen Anzahl der Halbtage ist eine bestimmte Praxiszeit vorgeschrieben.

 

Halbtage

RA Praxis

Gericht

Kleine LU

keine

keine

0

Große LU

12

18

9

RA-Prüfung

24

24+*

9+*

Eintragung

42

51

9

Die Anzahl der notwendigen Seminarbesuche sind in der RL-RAA normiert und müssen zum Zeitpunkt der Antragstellung (bei RA-Prüfungsanmeldung mindestens 4 Monate vor dem schriftlichem Termin) absolviert worden sein (die Praxiszeit muss hingegen erst zum Prüfungstermin erreicht worden sein).

* Mindestzeiten, in Summe müssen es 36 Monate sein.

§ 1 Abs 2 lit f RAO: Die für die Eintragung in die Liste der Rechtsanwälte notwendige Anzahl der Ausbildungshalbtage wird von 36 auf 42 (davon zwingend 6 Halbtage Mediationsausbildung) erhöht. Diese Ausbildung soll später auch zumindest teilweise auf eine Mediationsausbildung angerechnet werden können. Eine damit korrespondierende Änderung der RL-RAA ist in Vorbereitung. Von dieser Änderung betroffen sind jene Rechtsanwaltsanwärter / Rechtsanwälte, die nach dem 30. 6. 2005 erstmals in die Liste der Rechtsanwälte eingetragen werden.

Tipps zum richtigen Timing

Rechtzeitiges Absolvieren von Seminaren hat mehrere Vorteile:

Man kann sich die Themen aussuchen, die man für die Praxis benötigt, die einen interessieren, oder von denen man nur wenig Ahnung hat.

Terminkollisionen mit Verhandlungen könnten einen geplanten Seminarbesuch gefährden und die Planung durcheinanderbringen (oder teilnehmerbegrenzte Seminare könnten ausgebucht sein).

Die Bereitschaft von RA Seminarbesuche zu gestatten bzw. zu bezahlen ist nicht immer gleich groß. Die für die große LU benötigten Seminare sind leichter “durchzukriegen” als spätere. Gegen Ende des Arbeitsverhältnisses (z.B. wegen der RA-Prüfung) sinkt die Bereitschaft - insbesondere wenn in kurzer Zeit viele Seminare "nachgeholt" werden müssen - u.U. nochmals ab.

Bei gleichmäßiger Aufteilung der Seminarbesuche auf die Praxiszeit ergibt sich daher die Empfehlung alle 4 Monate ein Seminar zu besuchen. Die große LU kann dann mit 18 Monaten ausgestellt und die Prüfung  zum frühestmöglichen Zeitpunkt abgelegt werden.

Bezahlung, Anrechnung auf den Urlaub

Bezahlung durch den Anwalt
Die Anwaltsakademie empfiehlt den RA die Seminare für ihre RAA zu bezahlen (siehe Einleitung zum Seminarprogramm und Seminarinfo auf der Homepage der awak), die meisten Anwälte bezahlen ihren Konzipienten auch ohne weiteres die notwendigen Seminare. Dieser Punkt sollte jedoch  im Bewerbungsgespräch erörtert werden. Bei einem überdurchschnittlichen Gehalt ist diese ”Sonderzahlung” unter Umständen vom RA nicht (mehr) einkalkuliert.

Kein reduzierter Seminarbeitrag bei Bezahlung durch RAA
Leider berücksichtigt die Anwaltsakademie nicht, ob der RA oder der RAA das Seminar bezahlt. Auch dann nicht, wenn der RAA zum Zeitpunkt des Seminarbesuches bei keinem RA angestellt ist (Prüfungsvorbereitung) und daher jedenfalls davon ausgegangen werden kann, daß er selbst das Seminar bezahlen muß. Die awak ist - trotz gutem Gesprächsklima - derzeit nicht bereit Erleichterungen für  RAA anzubieten, obwohl dieses Problem bekannt ist.

Werbungskosten
Ein kleiner Trost: Vom RAA bezahlte Seminarbeiträge sind (wie auch die vom RA bezahlten) von der Steuer absetzbar. Achtung: Bei Geltendmachung als Werbungskosten nicht als Ausbildungs- sondern als Fortbildungskosten deklarieren! Ausbildung ist nicht absetzbar.

Keine Urlaubsanrechnung
Usus und Ansicht der Anwaltsakademie (siehe Einleitung zum Seminarprogramm) und des Juristenverbandes (Obmann Dr. Hans Klein in seiner "Erstinformation für den Berufseinstieg" vom April 1994) ist, daß die Seminartage (meist nur der Freitag) nicht als Urlaubstage anzurechnen sind. Aus den einschlägigen Bestimmungen (§ 21 lit.b RAO, § 32 RL-BA, § 4 RL-RAA) ergibt sich jedoch nur, daß der RA dem RAA zu gestatten hat an den Ausbildungsveranstaltungen teilnehmen zu können. Daraus kann mE nicht zwingend abgeleitet werden, daß Seminartage nicht als Urlaubstage zu werten sind. Auch diese Regelung sollte daher bei dem Bewerbungsgespräch erörtert werden.

Schlechtes Beispiel
Dem Autor ist ein Wiener Anwalt bekannt, der während einer mehrjährigen Dienstzeit seinen RAA nur wenige Seminare gestattet hat und bei Beendigung die vom RAA "nachzuholenden" Seminare nicht nur nicht bezahlt, sondern sogar auf den restlichen Urlaubsanspruch angerechnet hat.

idF 21/09/18 - - www.konzipient.com - www.konzipient.at © Mag. Clemens Binder-Krieglstein