Zur Startseite
Konzipient Rechtsanwalt Tipps Normen Impressum
Home Tipps Strafrecht
Strafrecht

Impressum

Bild Strafverhandlung

Einleitung

Folgende Anwälte haben zu dieser Zusammenstellung ihren Beitrag geleistet (alphabetisch):

  • Mag. Clemens Binder-Krieglstein
  • Dr. Elmar Kresbach (ehem. Vortragender)
  • Dr. Alexander Philipp (Sohn von Peter, auch Vortragender)
  • Dr. Peter Philipp (ehem. Vortragender)
  • Dr. Ernst Schillhammer (auch Vortragender)
  • Dr. Dominik Wallner (als RAA)

Wahlverteidigung oder Verfahrenshilfe

Die hier empfohlene Vorgangsweise stellt die optimale Betreuung eines Klienten im Wege der Wahlverteidigung dar.

RAA sollten aber berücksichtigen, dass einige RA diesen Aufwand bei Verfahrenshilfen für unangemessen hoch halten. Dennoch verdienen auch mittellose Beschuldigte eine ordentlche Verteidigung und es sollte der Stolz jedes RA(A) sein, auch hier gut zu vertreten. Immerhin zahlt der Bund einen Großteil der tarifmäßigen Kosten (Abrechnung – eventuell mit Erfolgszuschlag - nicht vergessen!), die zur (teilweisen) Abdeckung der RA-Pensionen verwendet werden. Als Pflichtverteidiger und Verfahrenshelfer hat man sich daher jedenfalls vor der Verhandlung in den Akt einzulesen und den Mandanten (vom RAA) zu besuchen (zu lassen), sollte er in Haft sitzen. Dies zu unterlassen ist disziplinär.

Grundsätzliches

Dr. Peter Philipp gab als ehemaliger Schüler des vielleicht besten Strafverteidigers Österreichs, Dr. Michael Stern sen., dessen goldene Regeln weiter:

  • Niemals mit einem Zeugen ausserhalb der Verhandlung sprechen*
  • Ehrlichkeit gegenüber dem Richter und der Behörde (StA)
  • Sobald Fremdgeld eingeht, den Akt abrechnen und das Geld am gleichen oder nächsten Tag auf das Konto des Klienten überweisen und deshalb schon beim ersten Klientengespräch die Kontoverbindung erfragen.

* Gerade bei jugoslawischen oder türkischen Mitbürgern kommen manchmal viele Personen gemeinsam in die Kanzlei - abklären, ob nicht Zeugen dabei sind und mit diesen nicht sprechen. Will man den Informationsstand eines Zeugen vor dessen Befragung erfahren, soll der Zeuge dies dem RA schriftlich mitteilen (oder in die Kanzlei kommen und dies - in Abwesenheit eines RA(A) der Sekretärin zu Protokoll geben). (siehe auch Anstiftung zur falschen Beweisaussage -> Berufsverbot).

idF 21/09/18 - - www.konzipient.com - www.konzipient.at © Mag. Clemens Binder-Krieglstein